3D-DARSTELLUNG

WIRKUNG

Unbenannt-26-01Die meisten Diagrammarten lassen sich auch in einer dreidimensionalen Art darstellen. 3D-Diagramme haben eine dekorative Wirkung, die Aussagekraft wird dabei selten gesteigert.
Die 3D-Diagramme haben einen Zuwachs an Raffinesse, die Leser können aber von der wirklichen Aussage abgelenkt werden. Durch eine perspek­tivische Darstellung kann in einigen Fällen sogar die Aussage verfälscht werden.


DREIDIMENSIONALE SÄULEN

Unbenannt-27-01Bei diesen Diagrammen die Tiefe nicht zu gross einzeichnen, ca. 1/3 der Säulenbreite. Der Fluchtpunkt liegt normalerweise rechts oben, andere Aus­richtungen sind durchaus möglich (eine Zentral­perspektive).
Die Ablesekante – der zu zeigende Wert – liegt stets nur auf der Frontfläche, nie in der Perspektive.
Säulen mit grossen Tiefen vermeiden, sonst nach einem Fluchtpunkt ausrichten. (Sonst muss eine isometrische Darstellung gewählt werden).


PERSPEKTIVISCHE ZEITACHSE

27-01Die aktuellen Daten  werden durch die Perspektive beschönigt. Sie erscheinen viel grösser als sie in Wirklichkeit sind, nach links verschwinden die Vorgängerzahlen.
Das Kurvenband erschwert das genaue Ablesen. Auch hier liegt der Wert vorn auf der Hauptlinie, nicht bei der 3D-Darstellung.


DREIDIMENSIONALE KURVEN

27a-01Ein dreidimensionales Kurvenband in einer gestaffelten Anordnung wirkt wie ein Gebirge. Diese Grafik sieht zwar schön aus, die Ablesegenauigkeit wird aber in der 3D-Form sehr ungenau. Zudem müssen die Werte der hinteren Kurven immer höher liegen, sonst überdecken sie sich gegenseitig.