KURVENDIAGRAMME

05wk_exportquote0107-01ZEITREIHEN- UND HÄUFIGKEITSVERGLEICH

Die Abhängigkeit zweier Dimensionen (Wert, Zeit) wird dargestellt. Dazu benutzt man ein Koordinaten­system mit einer waagrechten (X-Achse) und einer senkrechten Achse (Y-Achse). Hier werden die Werte eingetragen und mit einer Linie verbunden. Werte von unten nach oben, die Zeit von links nach rechts. Die Ablesegenauigkeit steigt, wenn dem Diagramm das Koordinatennetz hinterlegt wird. Je nach Bedarf bleibt der X- und Y-Linienraster stehen oder nur einer davon.

11wk_auslandsinvest1106-01Kurven können Endwerte (Zeitpunkt) oder auch Mittelwerte (Zeitraum) zeigen. Der Endwert bezieht sich auf einen Wert, der an einem bestimmten Zeitpunkt abgelesen wird. Der Mittelwert zeigt den Durchschnitt einer Periode. Dann steht die Zeitangabe (z.B. Jahr) zwischen den Koordinaten, beim Endwert unter der vertikalen Koordinate. Treppenkurven können nur für Mittelwerte eingesetzt werden.

Ein wichtiger Wert kann durch einen leichten Farb- oder Grauton zwischen Linie und X-Achse oder durch eine kräftigere Linie hervorgehoben werden.

14wk_ausstattung1206-01Zuviele Kurven in einem Diagramm ver­wirren. Als Richtwert gilt je nach Grösse des Diagramms drei bis fünf Kurven. Die Kurven dürfen nicht zu nahe aufeinander liegen und sollen sich nicht dauernd überschneiden oder überdecken. Eine Kurvengrafik wirkt nur, wenn deutliche Veränderungen gezeigt werden können.

X-Achse = waagrechte Koordinate
Y-Achse = senkrechte Koordinate

HERVORHEBUNGEN

10.04-01Jede Kurve braucht eine präzise Beschriftung. Auch hier ist die direkte Beschriftung einem neben- oder untenstehenden Text vorzuziehen (Text unmittelbar bei der Kurve, wenn nötig mit Hilfslinie).

Eine Beschriftung mit einer separaten Diagramm-Unterschrift, wie es die Software-Programme meist liefern, ist weniger übersichtlich, Verwechslungen sind nicht ausgeschlossen.